Ich faste Zucker : Tag 9- Ich lerne es nicht!

4. März 2020Hannah Brunnbauer

Tag neun reiht sich wieder ein in meine kleine aber feine Serie der dummheitsbedingten Ausrutscher meinerseits.

Zuerst lief alles bombig: Joghurt mit Früchten und ein paar Stunden Arbeit im Wechsel mit Corona-TV. Gegen 15 Uhr (man sieht bereits die Parallelen) zockelte ich los zum entfernten Discounter, um ein paar Schritte auf mein Bewegungskonto und Butter für den Kühlschrank zu sammeln (sind circa 4km pro Strecke). Nach dem Einkauf kam dann ein kleines Kreislaufproblem, da ich wieder unbewusst versucht hatte, auf 300 Kalorien-Basis bis Abends aktiv zu existieren. Ein Schokoladencroissant durfte es dann richten. Naja.

Dafür gab es dann den Rest des Tages keinerlei Probleme mehr und Abends feines Rührei mit Merguez.

Also im Großen und Ganzen gibt es also in Woche zwei noch leichte Anpassungsschwierigkeiten, die aber zunehmend weniger dramatisch werden. Ich denke mal, ich schmiere mir einfach jetzt schon Abends immer eine Roggenbrotstulle mit Käse oder so für längere Wege nach einer über 5-stündigen Essenspause. Gewissermaßen eine Art Notstulle.

Apropos Not:
Im Netz häufen sich schon die Witze darüber, was die ganzen Menschen, nachdem die Krise vorbei ist, mit ihren 20 kg Pasta machen, die sie in Vorbereitung auf die Coronakalypse gekauft haben.
Vielleicht sollte ich zum Jahresende mal eine Pasta-Gericht-Serie machen? Könnte sich durchaus lohnen!

Ansonsten muss ich sagen, dass das Gesamtvorgehen unseres Landes in Bezug auf die Pandemie bei mir ziemlich viele Fragen aufwirft:

1. Was macht die deutsche Post in Hinblick auf Corona?

Ich meine, die ganzen Briefträger und Paketboten kommen doch pro Tag mit zich Leuten in Kontakt. Wo sollen die sich die Hände waschen? Bekommt jeder eine eigene Flasche Desinfektionsmittel? Und selbst wenn ja: die Pads, auf denen man unterschreiben muss, sind doch hart unhygienisch, werden die auch jedes Mal desinfiziert?
Und wie soll das laufen, wenn man sich als Normalbürger in Quarantäne befindet und der Postbote klingelt? Man darf ja eigentlich erst die Tür aufmachen, wenn der Postbote schon wieder weg ist, damit man nicht aus Versehen jemanden ansteckt. Aber wer unterschreibt dann auf dem Pad? Und wer holt meine Pakete im Zweifelsfall bei der Packstation ab, wenn man den Ausweis vorzeigen muss,den ich ja strenggenommen desinfizieren und vor die Haustür legen müsste, damit mein freundlicher Nachbar den mitnimmt und das Paket abholt?

2. Wieso werden Kontakte von Verdachtspersonen erst dann in Quarantäne geschickt, wenn die Krankheit der Verdachtsperson nachgewiesen wurde?

Das ergibt wenig Sinn, denn so kann das Virus über mehrere Tage flockig-munter weitergetragen werden und schon die Kontakte der noch nicht in Quarantäne gesteckten Kontakte der Verdachtsperson infizieren.

3. Warum fand Karneval statt?

Das war meiner Meinung nach einer der dämlichsten Moves in Bezug auf das Virus. Karneval ist so ziemlich das größte, unhygienischste und durch den massenhaften Alkoholkonsum auch enthemmteste Fest, welches es bei uns so gibt. Alle Altersgruppen nehmen teil, über mehrere Tage: Eine einzige Petrischale! Diese ganzen Ansteckungen in NRW, dem karnevalistischen und leider auch coronakalyptischen Epizentrum Deutschlands, hätten verhindert werden können, hätte man das Narrenspiel einmal ausfallen lassen. Immerhin fällt ja jetzt auch die Leipziger Buchmesse aus (für mich persönlich ein weit größerer Verlust).

4. Warum gibt es in der Bevölkerung nur absolute Ignoranz und absolute Panik?


Ich begegne richtig selten jemandem, der die Situation realistisch sieht und sagt: „Ich achte auf ausgiebige Handhygiene und bleibe bei Krankheit zu Hause“ (Ich frage mich im übrigens echt, welche SELBSTVERSTÄNDLICHKEITEN bei der nächsten Pandemie ‚eingeführt‘ werden? Vielleicht Höflichkeit und freundlich grüßen :)). Stattdessen gibt es entweder Leute, die die völlige Ignoranz leben: „Ich trinke genug Alkohol, der desinfiziert“ oder die Paniker, die den armen Ärzten Desinfektionsmittel und Kittel wegkaufen und dazu führen, dass man in sämtlichen Einkaufsläden kein Klopapier oder Nudeln mehr bekommt.

5. Warum bleibe Leute in Quarantäne nicht zu Hause?


Der Grund, warum sich das Virus trotz Isolation der Betroffenen und Quarantäne der Kontaktpersonen weiter ausbreitet, findet sich bestimmt in der unzureichenden Weite der Quarantäne aber auch darin, dass sich die Menschen nicht daran halten. Bockige Menschen mosern: „Mir kann keiner verbieten, meine Wohnung zu verlassen, mir geht es doch gut!“ und rennen in die Stadt, zum Einkaufen oder Spaziergehen. Bei so einer Einstellung ist es auch kein Wunder, dass sich der Mist immer weiter verbreitet.

Naja, IMMERHIN kam mein neuer Laptop endlich an. Nach über zwei Monaten!

Wie läuft es bei dir so mit der Fastenzeit?

Lass mal hören!

Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Previous Post Next Post